1. Raketen- und Modellbau Club Hanau
1. Raketen- und Modellbau Club Hanau

1. Raketen- und Modellbau Club Hanau

Aktualisierung der Homepage!


15 neue Galerien unter Galerie , viel Spass :) Kalle!



Sicherheits-Codex der Raketenflieger

DOWNLOAD: Files/Sicherheitscodex_fuer_Raketenpiloten.pdf

Eine Rakete zu bauen und zu starten macht Raketenmaessigen Spass, jedoch
gilt es dabei einige Dinge zu beachten!

Ein Raketenbauer sollte stets den internationalen 'Sicherheits-Codex' beachten.

Zusammengetragen aus dem Internet, diversen Buechern und Anleitungen, Anmerkungen und Ergaenzungen der Redaktion...

Internationaler Sicherheits-Codex

Konstruktion

Die tragende Konstruktion der Rakete besteht nur aus leichtem Material (wie z.Bsp. Balsa-Holz, nicht splitterndes Plastik, Gummi, Papier). Es duerfen keine Metallteile an den Flossen, Koerper und Spitze verwendet werden.
Die Konstruktion und Stabilitaet der Rakete sind angepasst an die Staerke der verwendeten Motoren.

Stabilitaet

Die Stabilitaet der Rakete wird vor dem ersten Start getestet (zum Beispiel durch den einfach Test mit einer Schnur die am Schwerpunkt befestigt und die Rakete dann im freien Gelaende an der Schnur kreisend ueber dem Kopf geschwungen wird.......).

Gewicht

Die Rakete darf insgesamt nicht mehr als 1500g Startgewicht haben
Der Motor enthaelt nicht mehr als 125g Treibmittel.
Anm. der Redaktion: Das Gewicht der Rakete ist angepasst an die Leistung der Motoren um die Rakete in eine sichere Hoehe zu befoerdern.

Nutzlast(en)

Es werden niemals lebende Tiere, entflammbare, explosive oder sonstige gefaehrlichen Materialien befoerdert.

Zuendsystem

Die Motoren werden mit der dafuer vorgesehenen Zuendeinrichtung gezuendet.
Es werden nur die empfohlenen - mitgelieferten Zuender benutzt.
Dies kann eine mitgelieferte Zuendschnur oder ein Elektrozuender sein.
Der Sicherheitsabstand beim Zuenden des Treibsatzen sollte im T1-Bereich mindestens 4,5m und im T2-Bereich mindestens 9m betragen, bzw. 3m beim Start von modellen bis 30Ns Gesamtschub, oder 9m bei mehr als 30Ns Gesamtschub
Die elektronische Zuendvorrichtung besitzt einen Startknopf der nach dem druecken auf 'AUS' springt.
Der Startknopf ist zusaetzlich ueber einen 'Schluesselschalter' gesichert, so das versehentliches ausloesen der Zuendung verhindert wird.
Die elektrische Zuendung sollte spaetestens 1 Sekunde nach dem Ausloesen des Startknopfes den Treibsatz zuenden.
Bei einer Fehlzuendung mindestens 1-3 Minuten warten bevor sich irgendeine Person der Rakete naehern darf.

Startsystem

Die Modellrakete wird immer von einer stabilen Vorrichtung gestartet.
Die Startvorrichtung hat eine Mindestlaenge die garantiert das die Rakete eine Geschwindigkeit erreicht die eine sichere Flugbahn gewaehrleistet.
Zum Schutz vor Augenverletzungen ragt das Ende des Leitstabes immer ueber Augenhoehe.
Wenn der Leitstab nicht benutzt wird, wird das Ende mit einer Schutzkappe gesichert.
Die Startrampe besitzt einen 'Starhlablenker' der dafuer sorgt das die austrende Flamme nicht direkt auf den Boden trifft.
Die Umgebung der Startrampe wird vor dem Start von trockenem Gras, Laub und allen anderen brennbaren und leicht entzuendlichen Materialien gesaeubert.

Motoren

Es duerfen nur vorgeladene, fabrikmaessig hergestellte und zugelassene Raketenmotoren verwendet werden.
Bei Bausaetzen stets die vom Hersteller empfohlenen Motoren verwenden.
Motoren und deren Zusammensetzung duerfen in keiner Weise geaendert oder Nachgeladen werden.
Wenn mehrstufige Modelle oder Modelle mit gebuendelten Treibsaetzen gestartet werden, ist eine entsprechenede Lizenz notwendig! (In Deutschland ist das der T2-Schein).
Raketentreibsaetze duerfen nur zu Sport- und Lehrzwecken eingesetzt werden.
Raketenmotoren duerfen nicht dazu eingesetzt werden Gegenstaende in die Luft zu befoerdern.

Startgebiet

Die Modellraketen werden stets im freien und uebersichtlichen Gelaende gestartet.
Das Startgebiet befindet sich ausserhalb von Wohngebieten, Strommasten und groesseren Baeumen die den Flug der Rakete behindern koennten.
Das Startgebiet ist frei von leicht entzuendlichem und brennbarem Material sowie trockenem Gras, Laub, Straeuchern etc.
Die Ausdehnung des Startplatzes wird entsprechend der erwarteten Maximalflughoehe und verwendetem Treibsatz gewaehlt.
Das Startgebiet ist mindestens 3-5 km (T1) vom naechsten Flugplatz entfernt.

Ungefaehre Werte fuer die Startplatzausdehnung:

Gesamtimpuls in Ns - minimale Ausdehnung des Startplatzes in Meter

0-1,25 Ns             150 Meter
1,26-2,50 Ns         300 Meter
2,51-5,00 Ns         600 Meter
5,01-10,00 Ns       1200 Meter
10,01-20,00 Ns     1500 Meter
...

Flugbedingungen

Die Rakete wird nicht bei Windgeschwindigkeiten ueber 30km/h gestartet.
Die Rakete wird nicht in der Naehe von Wohngebieten, trockenen Waeldern ode Strommasten etc. gestartet.

Abschusswinkel

Der Abschusswinkel liegt immer innerhalb 30 Grad von der Vertikalen.
Die Rakete wird niemals gegen Personen, Tiere, Gebaeude, Baeume oder Flugzeuge gerichtet.

Sicherheit beim Start

Alle Personen im Startbereich sind ueber den bevorstehenden Start informiert und koennen den Start der Rakete mitverfolgen bevor der 5 oder 10 Sekunden Countdown deutlich hoerbar gezaehlt wird.
Das Modell wird nie in einer Weise gestartet das es auf ein Hindernis treffen koennte.
Bei einer Fehlzuendung stelle ich sicher das sich niemand dem Modell naehert ehe nicht die Zuendvorrichtng verriegelt/gesichert wurde und eine entsprechende Sicherheitspause von mindestens 1-3 Minuten eingehalten wurde.

Flughoehe

In Deutschland darf eine Modellrakete nicht hoeher als 300-400 Meter steigen, darueberhinaus ist eine Genehmigung (T2-Pruefung) erforderlich.

Bergung

Eine Modellrakete wird niemals von Stromleitungen/-Masten oder anderen gefaehrlichen Orten geborgen.
Anm. d. Redaktion: Das Funktionieren des Bergungssystems sollte vor dem jedem Start getestet bzw. kontrolliert werden da sonst die Gefahr besteht das die Rakete am Boden zerschellt und ungewollt Schaden an Personen, Sachen oder der Rakete anrichtet.

Vortest

Die Zuverlaessigkeit einer ungeprueften Raketenkonstruktion wird in einem entsprecheden Vortest getestet und ausgewertet.
Der Erststart einer ungeprueften Konstruktion wird unter komplettem Ausschluss nichtbeteiligter Personen durchgefuehrt.

DOWNLOAD: Files/Sicherheitscodex_fuer_Raketenpiloten.pdf

Die englischsprachige Originalfassung der NAR (National Association of Rocketry) gibt es hier:
NAR Model Rocket Safety Code
NAR High Power Safety Code

Raketen -- Sicherheits-Codex der Raketenflieger

Links from this page:
| Raketen-Club-Galerie | Sylvester 2004 | Raketen-News | Downloads | [Content not exists (yet)] | Sitemap | Kontakt | Raketen | Sicherheits-Codex der Raketenflieger |


1. Raketen- und Modellbau Club Hanau